Augmented Reality in der Logistik

  • Lagerlogistik

 

Serie Industrie 4.0 | Teil 2: Augmented Reality in der Lagerlogistik

Augmented Reality könnte in Zukunft fester Bestandteil in Logistikberufen sein.

Beispielsweise könnten Mitarbeiter bald mit Datenbrillen arbeiten.

Was bedeutet Augmented Reality?

Im Gegensatz zur Virtual Reality, wo man in virtuelle Welten abtaucht, handelt es sich bei Augmented Reality um eine computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Dabei verschmelzen die reale und die virtuelle Welt. Sensoren, Kameras und Displays unterstützen den Anwender, indem ihm zu der realen Situation, die er vor sich sieht zusätzliche Informationen eingeblendet werden. Das kann in Form von Texten, Bildern oder Videos geschehen. Das wohl bekannteste Anwendungsbeispiel von Augmented Reality sind sogenannte Datenbrillen wie die Google Glass.

Datenbrille Augmented Reality / Foto: Kārlis Dambrāns (flickr.com)

Logistikbetriebe testen bereits Datenbrillen

Seit mehreren Jahren wurde bereits an Datenbrillen geforscht. Mehrere Logistikunternehmen haben bereits begonnen, Smart Glasses zu testen. DHL etwa stattete Lagerarbeiter mit der Google Glass und der Datenbrille Vuzix M100 aus, um herauszufinden, ob effektiver gearbeitet werden kann, wenn zum Beispiel angezeigt wird, in welchen Regalplätzen die Artikel liegen, die kommissioniert werden müssen. Das Unternehmen SAP hat zu dem Thema, wie Datenbrillen zukünftig Tätigkeiten im Lager unterstützen könnten, ein Video erstellt. Als Beispiel wird hier das Warenlager des IT-Unternehmens Bechtle AG in Neckarsulm gezeigt. Bislang verwendeten dort Lager-Mitarbeiter Barcodescanner. Mithilfe von Datenbrillen können sie komplett freihändig arbeiten, da ihnen im Display oder auch zusätzlich per Sprachnachricht angezeigt wird, wo sich die zu kommissionierenden Produkte befinden und wie diese aussehen. Darüber hinaus lotst ein GPS-gesteuertes Navigationssystem zum richtigen Ort. Die dabei erfassten Daten können dann beispielsweise über WLAN an das Lagerverwaltungssystem weitergeleitet werden.

Fehler vermeiden und Effizienz steigern

Dank dem Einsatz von Datenbrillen könnten insbesondere im Logistikbereich Fehler stark reduziert werden, da der Mitarbeiter zu seinen Tätigkeiten stets Informationen und Hilfestellungen in Echtzeit erhält. Außerdem macht es in Bezug auf die Geschwindigkeit einen Unterschied, wenn Mitarbeiter die Hände frei haben und nicht mit Handscannern und Lieferscheinen hantieren müssen. Laut dem Onlinemagazin golem ergab die Auswertung des Pilotprojektes bei DHL eine Effizienzsteigerung von 25 Prozent.

Hier finden Sie Stellen für Fachkräfte aus dem Logistikbereich

2018-01-23T13:55:33+00:00 29.01.2018|Arbeitswelt|