Schlafprobleme? Das kostenlose Tool “somnovia” hilft gegen Schlafstörungen

Laut einer aktuellen Studie haben 80 % der Arbeitnehmer in Deutschland mit Schlafproblemen zu tun.  Jeder Zehnte soll sogar unter besonders starken Schlafstörungen (Insomnie) leiden. Unter anderem können Arbeitsbedingungen Ursache für Schlafprobleme sein. Wer in Nachschicht arbeitet, häufig an die eigene Belastungsgrenze geht oder starkem Termin- und Leistungsdruck und Überstunden ausgesetzt ist, steigert das Risiko an Schlafstörungen zu leiden.

Folgen der Schlafstörungen

Eine Schlafstörung sollten Sie Ernst nehmen. Mögliche Folgen von stärkeren Schlafproblemen können niedrigere Leistungsfähigkeit, wenig Motivation und Konzentrationsprobleme seine. Außerdem ist das Unfallrisiko natürlich erhöht, wenn Schlafmangel vorliegt. Das kann am Arbeitsplatz und im Straßenverkehr schnell richtig gefährlich werden. Man denke nur an den Sekundenschlaf bei Autofahrten.

Digitales Hilfsangebot gegen Schlafprobleme

Die Krankenkasse DAK-Gesundheit hat gegen Schlafprobleme ein neues digitales Hilfsangebot entwickelt: Das Programm „somnovia“ läuft auf Smartphone, Tablet oder Computer und soll Betroffenen schnell und fundiert helfen. Für DAK Mitglieder ist das Programm kostenlos. Aber auch Mitglieder anderer Krankenkassen können das Angebot nutzen. Das Programm hilft dabei, z.B. die Schlafqualität, die Einschlaf- und die Aufwachzeit jeden Morgen nach dem Aufwachen aufzuzeichnen. So erkennt man persönliche Schlafgewohnheiten leichter und kann mit der Zeit einen neuen, erholsamen Rhythmus aufbauen.

Von Experten entwickelt

somnovia ist von einem aus Psychologen, Medizinern, IT- und Kommunikationsexperten bestehenden Team entwickelt worden.  Alle Inhalte basieren auf aktuellen Erkenntnissen der Forschung zur Behandlung von Insomnie; Grundlage hierfür sind etablierte und wissenschaftlich geprüfte Methoden der Kognitiven Verhaltenstherapie. Mit dem Programm sollen Teilnehmer in sechs Monaten lernen, ihre Schlafstörungen zu überwinden.

Bestandteile sind

  • individueller „Schlafplan“
  • Übungen gegen Grübeln und Sorgengedanken
  • Hinweise zur Schlafhygiene und zu einer gesunden Lebensweise
  • Nachverfolgung der Fortschritte und der Qualität des Schlafes

Quelle: Arbeitsschutz-Portal

2018-03-05T11:31:18+00:00 07.03.2018|Work-Life-Balance|