Loading...

Tipps und Tricks für Schweißer

Für einen erfahrenen Schweißer wird das jetzt wahrscheinlich nichts Neues sein, trotzdem sollen hier – bevor es zu den Tipps für Schweißer geht – zunächst einmal ein paar Grundlagen erwähnt werden. Beim Schweißen wird grundsätzlich zwischen dem Schmelz-Verbindungsschweißen und dem Press-Verbindungsschweißen unterschieden. Wir beschränken uns in diesem Artikel auf das Schmelzschweißen, bei dem zwei Werkstücke miteinander verbunden werden, indem sie an den Verbindungsstellen geschmolzen werden. Das kann mit oder ohne Zusatzwerkstoffe geschehen. Die gängigsten Schmelz-Schweißverfahren sind das Elektroden-Schweißen und das Schutzgas-Schweißen – hierzu später mehr.

 

Elektrodenschweißen

Beim Elektrodenschweißen wird ein Pol mit einer Klemme mit dem Werkstück verbunden, der andere Pol mit dem Elektrodenhalter, so dass es zu einem Kurzschluss kommt und ein Lichtbogen entsteht. Die gso erzeugte hohe Temperatur bringt das Werkstück zum Schmelzen und nach dem Erkalten sind die Werkstücke fest miteinander verbunden. Bei den Schweißelektroden handelt es sich um ummantelte Metallstäbe. Die Ummantelung dient dazu, Gase zu bilden, die den Lichtbogen stabilisieren und etwa eine Oxidation der Schweißnaht verhindern.

 

Tipps zum Elektrodenschweißen

Schutzgas-Schweißen

Das MAG-Schweißen (Metall-Aktivgas-Schweißen) und das MIG Schweißen (Metall-Inert-Gas-Schweißen) zählen zu den Lichtbogenschweißverfahren. Hierbei wird eine Endlos-Drahtelektrode verwendet, die unter einer Schutzgasabdeckung abschmilzt. Das Schutzgas-Schweißen wird in zahlreichen Bereichen angewendet, da hiermit fast alle schweißfähigen Werkstoffe miteinander verbunden werden können. Das MAG-Schweißen setzt man vor allem für unlegierte und legierte Stähle ein, als Aktivgas wird hier beispielsweise Kohlendioxid verwendet. Mit dem MAG-Schweißen können dünne Bleche ab 0,8 mm Materialstärke ebenso verbunden werden wie stärkere Bleche mit einer Materialstärke über 10 mm. Das MIG-Verfahren eignet sich zum Schweißen von Aluminium und Alu-Legierungen.

Auch das WIG-Verfahren (Wolfram-Inertgas–Schweißen) zählt zu den Schutzgas-Schweißverfahren. Der Lichtbogen brennt hierbei zwischen einer Wolframelektrode und dem zu schweißenden Werkstück. Ein zugeführtes Gas (Argon) schützt die Schweißzone vor der Atmosphäre. Beim WIG Schweißen entstehen sehr saubere und hochwertige Schweißverbindungen, die frei von Spritzern sind. Daher wird es insbesondere dort eingesetzt, wo besonders hohe Qualitätsanforderungen bestehen – von der Chemischen Industrie bis hin zur Luft- und Raumfahrt.

Tipps zum Schutzgasschweißen

WIG-Schweißen

MAG-Schweißen

 

Allgemeine Schweißer-Tipps

Eine wirklich ausführliche Website mit viel Fachwissen zum MIG, MAG und WIG-Schweißen ist anleitung-zum-schweissen.de. Hier lohnt sich in jedem Fall ein Besuch, wenn man insbesondere tiefergehende Informationen und Tipps zum Schweißen sucht.

Anleitung zum Schweißen Website

Und noch ein Youtube-Kanal: Ebenfalls gute Praxistipps bietet DVS-TV GmbH, hier zum Beispiel zum Thema “Chemische Analyse”

Weitere Schweißer-Links

Mannis Welding Channel

Schweißhelden

Fülldraht-Schweißgerät

 

Jobs für Schweißer in Siegerland und Sauerland

Auf unserer Karriereseite finden Sie regelmäßig Stellenangebote für Schweißer aller Verfahren. Einfach mal hier reinschauen.

2018-07-09T10:02:30+00:00 20.06.2018|Arbeitswelt, Metallindustrie|